Archiv der Kategorie: Allgemein

Lesung im Vringstreff

Am Donnertag, 30.6.2022 findet um 19 Uhr eine Lesung mit Diskussion im Vringstreff zu dem Buch „Die Letzten hier. Köln im sozialen Lockdown“ statt. Im Rahmenprogramm der Ausstellung „Kunst trotz(t) Ausgrenzung“ bin ich in der Einrichtung für Wohnungslose in der Südstadt mit der Lyrikerin Sabine Schiffner zu Gast mit einem Thema, das mir sehr am Herzen liegt: Die wachsende Armut in unserer Stadt. Es ist zudem die letzte Veranstaltung vor der verdienten Sommerpause.

Schön also, wenn wir uns nochmal persönlich sehen.

Wo die Freiheit wächst

In diesen Tagen konnten wir dank Neustart Kultur und der SK Stiftung Kultur an fünf Kölner Schulen zu dritt eine szenische Lesung aus dem Buch „Wo die Freiheit wächst“ von Frank Maria Reifenberg anbieten: Gerlis Zillgens las die Lene, der Autor selbst den Bruder Franz, der an der Front kämpft, und ich durfte die Rosi sprechen, die sich bereits früh nach Detmold in vermeintliche Sicherheit hatte bringen können. Der Briefroman basiert auf Dokumenten und Zeugnissen von Jugendlichen, die sich in Köln als „Edelweißpiraten“ den Nazis entgegenstellten und ihren Widerstand teilweise mit dem Leben bezahlen mussten. Danke, dass durch die Förderung dieses besondere Leseformat möglich war.

30 Jahre Draussenseiter-Feier im M22

Was für ein furioser Abend für uns DRAUSSENSEITER & Friends: Anlässlich des 30. Geburtstags unseres Straßenmagazins luden wir gestern ins legendäre M22 in Deutz zum bunten Abend. Im Rahmen des uns seit Jahren eng verbundenen Deutzkulturfestivals traten neben Schauspielerin Isabella Archan und Comedian Heinz G. Gröning auch Blues-Ikone Richard Bargel auf. In meiner Moderation bemühte ich mich, ein paar Anekdoten aus 16 Jahren Redaktionssarbeit zum Besten zu geben. Das Beste aber war, dass sowohl Kolleg*innen als auch zahlreiche Straßenzeitungsverkäufer da waren und wir bereits in den letzten Tagen mit unglaublich vielen Glückwünschen – per Post, Whatsapp und natürlich auch persönlich – überschüttet wurden. Henning Quanz von der WDR Lokalzeit hat Recht: Der DRAUSSENSEITER ist die „ungewöhnlichste Zeitung von ganz Köln“ und das liegt nicht nur an den Leuten hinter den Kulissen, sondern auch an seiner treuen Leserschaft. Danke.

Flow in der Wundertüte

Herrlich im Flow mit tollen Kolleg*innen in der „Wundertüte“ in Sülz: Mit Gerlis Zillgens, Stefan Reusch und Uli Horn – liebevoll moderiert von Chefin Rose Hagemeier– rockten wir letzte Woche unsere Stammkneipe mit neuen und alten Texten, launigen Kommentaren und lustigen Kürzest-Theaterstücken („Es ist irgendwo da draußen“). Danke an „Neustart Kultur“ für die finanzielle Unterstützung. Und danke allen, die gekommen sind und zugehört haben.

Am Ende ging der Hut rum und es wurden 180 Euro für das DRAUSSENSEITER-Projekt der OASE gesammelt.

Johann-Bendel-Schule rules!

Mein Dank geht an Nina Simon und die tolle Literatur-AG der Johann-Bendel-Schule, die meine Lesung auf großer Bühne so wunderbar vorbereitet und durchgeführt hat. Neben der Lesung gab es ein Interview mit den Jugendlichen, die genauso literaturversessen sind wie ich. Im Anschluss daran konnten bei einem Kahoot-Quiz alle im Saal mitmachen und ihr Wissen unter Beweis stellen. Herzlichen Dank für die Einladung nach Köln-Mülheim!

Krimilesung in Bergheim

Zu Gast war ich erstmals an der Geschwister-Scholl-Schule in Bergheim, wo ich vor einer 5. und einer 6. Klasse aus dem Krimi „Hai-Alarm“ lesen durfte. In dem gemütlich eingerichteten Jugendcafé konnte man eine Stecknagel fallen hören, so aufmerksam haben die Kids zugehört und später auch noch eine Menge toller Fragen gestellt. Ein wunderschöner, riesiger Blumenstrauß wird mich die nächsten Tage noch an diese schöne Begegnung erinnern. Danke für die Einladung!

Eine Veranstaltung im Rahmen des Sonderprogramms Aufgeschlagen! des Landes Nordrhein-Westfalen. 

Wunderbare Aufführung am Hänneschen!

Gestern wurde mein Buchstabenkrimi OHNE WORTE von dem wunderbaren Engel- und Esel-Ensemble am Eisenmarkt im Rahmen des Hänneschen-Festivals aufgeführt. Mit rotem Samtvorhang und vor vielen Zuschauer*innen, die selbst als Puppenspieler*innen und am Theater arbeiten, entstand eine ganz besondere Atmosphäre im Raum – am Ende sangen alle lauthals mit, um die Buchstabendiebe zu vertreiben. Wie wunderbar und nahbar kann Theater sein!

Eine große Ehre, dass wir an einem der renommiertesten Puppen-Theater Deutschlands zu Gast sein durften!

Unterwegs mit Lothar und Rico

Mit angehenden Erzieher*innen des Miltred-Scheel-Berufskollegs in Solingen waren wir mal wieder auf den Spuren des Doppelten Stadtplans unterwegs. Rico und Lothar erzählten auf dem Sozialen Stadtrundgang, den ich gemeinsam mit Armutsbetroffenen und dem Stadterzähler Martin Stankowski entwickelt habe, aus ihrem bewegten Leben und wie es sich anfühlt, „Platte“ zu machen und warum der Eigelstein früher ein heißes Pflaster war. Die spannende Stadtführung endete am Appelhofplatz, wo unter der Woche abends um 21 Uhr von der Emmaus-Gemeinschaft eine warme Suppe ausgegeben wird.