Archiv der Kategorie: Allgemein

Comic-Werkstatt in Nippes

Diesmal hatten wir in unserer Schreibwerkstatt Gönn.Dir.Geschichten erstmals eine Gastdozentin: Andrea Rings. Auf iPads konnten wir unter ihrer Anleitung lernen, wie man Comics macht – das hat uns einen riesigen Spaß gemacht! Die Schreibwerkstatt, finanziert von der Rheinenergie Stiftung Kultur, geht es jetzt nach drei Jahren in die letzte Runde. Wir setzen aber alles daran, dass wir die jungen Schreibtalente nicht im Regen stehen lassen. Leute, ihr seid so mega begabt und cool!

Am 8.12.2022 wird es übrigens in Kooperation mit dem Buchladen Neusser Straße eine Abschlusspräsentation geben.

Mauenheim – geschüttelt und gerührt

Was für ein (herrlich-bunter) Abend war das am Freitag, den 23.9.2022, obwohl Kollege Stan Lafleur über die 2000 Mauenheimer Grautöne referierte. Ich konnte aber gut mit einer Studie über bunte Häuser dagegenhalten. Harald „Sack“ Ziegler trug seine vertonten Gedichte vor, um vom Wesentlichen abzulenken: Der unbeantworteten Frage, ob Architekt Riphahn nun farbenblind war oder nicht. Das konnte nicht mal Archivar Reinhold Kruse beantworten, der ebenfalls einen Gastauftritt im Pfarrheim St. Quirinus hatte. Mit 60 Zuhörer*innen war der Saal gut gefüllt.

Mein Dank geht an den Gesellschaftskreis, die Initiative 100 Jahre Mauenheim und Neustart Kultur.

Buchpremiere im Bilderbuchmuseum

Kann es einen schöneren Ort für eine Buchpremiere geben als das Bilderbuchmuseum in Troisdorf? Heute wurde dort mein neues Buch „Ein Schiff für den Frieden – Das mutige Leben des Rupert Neudeck“ vorgestellt: Mit dabei – neben meiner wunderbaren Agentin Paula Peretti – auch die Schirmherrin des Projekts Christel Neudeck, das Verlagsteam vom BVK, Bürgermeister Alexander Biber und der Illustrator Lukas Ruegenberg, den eine ganz besondere Geschichte mit der Familie Neudeck verbindet. Sehr berührend war es, dass neben 5./6. Schulklassen auch zwei ehemalige „Boatpeople“ gekommen sind. Ich hoffe, dass dieses Buch seinen Weg findet und von vielen Menschen gelesen wird, die sich dafür interessieren, wie man aus Feigheit Mut macht.

INSP-Awards verliehen

In diesem Jahr fand die Tagung des International Network of Streetpapers auf Einladung der Straßenzeitung Scarp de Tenis in Mailand statt. Neben Fach-Vorträgen, Ausflügen in eine Suppenküche und die Redaktion wurden schließlich am letzten Abend die INSP-Awards verliehen. Diesmal war auch der DRAUSSENSEITER in der Kategorie „Beste Verkäuferkolumne weltweit“ nominiert, in der die ehemals obdachlose Linda zehn Jahre lang aus der Sicht ihres Hundes Clayd im DRAUSSENSEITER aus ihrem Alltag berichtet hat.

Wir waren sehr stolz auf die Nominierung, letztlich holten die Kollegen der ASPHALT den Pokal nach Hause: Herzlichen Glückwunsch!

Die Zeit in Mailand war inspirierend – danke an die Kollegen der Scarp de Tenis und den INSP für die Organisation.

Foto: Fedele Costadura

Urkunde für bürgerschaftliches Engagement

Gestern bekam ich durch Bezirksbürgermeisterin Daniela Siebert die Urkunde für bürgerschaftlichen Engagement der Stadt Köln überreicht.

„Aufmerksam sein, hinsehen, nachdenken, handeln und ein Ziel verfolgen – helfen“, heißt es in der Begründung, da bin ich sogar ich mal richtig rot geworden. Danke, Wolfgang Meyer, dass du mich vorgeschlagen hast. Ich bin wirklich sprachlos! Und auf diesem Weg herzlichen Glückwunsch an Cornel Wachter zum Ehrenamtpreis 2022. Du bist ein ganz Toller! Respekt!

Schreibworkshop für Lizzynet

Es ist immer wieder toll, mit den Leuten von www.lizzynet.de gemeinsame Sache zu machen. Heute durfte ich einen Online-Workshop geben für Schreibbegeisterte zwischen 12 und 17 Jahren. Einen Nachmittag lang ging es diesmal um „Verwandelbar“ – das Thema eines Schreibwettbewerb, für den man sich noch bis zum 5.10.2022 bewerben kann: Corona, Krieg und Klimawandel. Schulstress, Liebeskummer, Familiendrama. Was macht stark, wenn alles ausweglos erscheint?

https://www.lizzynet.de/wws/schreibwettbewerb-verwandelbar.php

Danke allen, die der Einladung in meine kleine, experimentelle Verwandel-Bar gefolgt sind :-)

Kinder- und Jugendbuchtag ein voller Erfolg!

Der 1. Kölner Kinder- und Jugendbuchtag ist gut über die Bühne gegangen. „Mit diesem Erfolg haben wir niemals gerechnet“, sagte Ute Wegmann, die sich maßgeblich – gemeinsam mit einigen von uns Kinderbuchautor*innen und Susanne Meinel um die Orga gekümmert hat. Etwa 700 Kinder und Jugendliche und 600 Erwachsene besuchten die 27 Veranstaltungen auf vier Bühnen. Zeitgleich zur Begrüßung des Kölner Kulturdezernent Stefan Charles, der die Wichtigkeit der Literatur für junge Menschen betonte, wurden auf der Außenbühne Ausschnitte des Buchstabenkrimis OHNE WORTE gezeigt. Alles in allem ein gelungener Tag mit vielen tollen Gesprächen und gutem Input!

Aktionstag mit Menschennest

Wer noch nie ein Menschennest gebaut hat, dem ist zu sagen, dass das ein ordentliches Stück Arbeit bedeutet: Wie ein Vogel muss man jedes Ästchen im Wald aufheben, einsammeln und – selbstverständlich ohne Kordel oder Draht – zusammenflechten. Beim Aktionstag vom DRAUSSENSEITER letzten Freitag – anlässlich des 30. Jubiläums des Straßenmagazins – konnte man der Künstlerin Christiane Rath über sechs Stunden dabei zuschauen, um später selbst ein wenig Nestwärme zu erfahren. Außerdem gab es eine Offene Redaktionssitzung und Lesungen von Christiane Rath, Mirijam Günter und mir aus dem Buch „Die Letzten hier. Köln im sozialen Lockdown“. Danke an Neustart Kultur, die die Lesungen ermöglicht haben und allen, die den weiten Weg zur OASE auf sich genommen haben – mit Auto, Fahrrad oder zu Fuß.

Im neuen DRAUSSENSEITER: Sehnsuchtsland Italien

Freue mich sehr, dass wieder eine neue gehaltvolle Ausgabe des Straßenmagazins DRAUSSENSEITER erschienen ist – darin ein ausführliches Interview mit Eric Pfeil, der mit seinem Buch „Azurro – Mit 100 Songs durch Italien“ ein Bestseller gelungen ist und dem dazu passenden Rezept einer Caponata von Foodstylistin Julia Floss. Außerdem habe ich mit Petra Metzger gesprochen, die neue Vorsitzende des Vereins Arche e.V., der sich stark am Wiener Platz engagiert und sich um Spenden bemüht, um sie an andere Vereine weiterzugeben, die sich für die Bedarfe Wohnungsloser einsetzen. „Kein Verein kann die Not in dieser Stadt alleine bewältigen,“ sagt die seit Jahren sozial engagierte Frau für die September-Ausgabe. Das Heft gibt es ab sofort auf Kölns Straßen und in ausgesuchten Buchhandlungen und im Abo.

Nominierung für den INSP-Award

Hurra! Wir wurden nominiert für den Internationalen Award 2022 des Internationalen Network of StreetPapers (INSP) für den weltweit besten Beitrag eine*r Straßenzeitungserkäufer*in: Linda Rennings – selbst jahrelang obdachlos – hat für unser Kölner Straßenmagazin eine regelmäßige Kolumne aus der Sicht ihres Hundes Clayd geschrieben. Der ungewöhnliche Blickwinkel des Hundes, den sie aus einer Tötungsstation in Rumänien gerettet hat, erzählt von dem Alltag seines 59jährigen „Dosenöffners“ – der Frau nämlich, die jahrelang auf dem Friedhof in der Nähe des Grabs ihrer Großmutter „Platte“ machte und sich dann ins Leben zurückkämpfte. Die Jury-Begründung: „Der Beitrag ist kreativ, innovativ und gut durchdacht – und er erfordert Mut. Der Beitrag hat die Kraft, die öffentliche Wahrnehmung von Armut, Obdachlosigkeit und Ausgrenzung zu verändern.“ Also Empowerment in bester ursprünglicher DRAUSSENSEITER-Tradition. :-)