Kategorie-Archiv: Allgemein

Sozialer Stadtrundgang

Wer denkt schon im Strom der Touristen an Suppenküchen und Kleiderkammern? Und wo können im Kunibertsviertel sowohl Bürger als auch Bänker satt werden? Wie wild sind die Nächte am Eigelstein wirklich? Und wo kann man sich mitten in der Stadt am besten zur Ruhe legen, wenn man kein Zuhause hat? Während des einstündigen Stadtrundgangs erzählen DRAUSSENSEITER-Verkäufer aus ihrem Leben und beweisen, dass auch Köln einen doppelten Stadtplan hat. Die Tour geht vom Ebertplatz zum Dom. Übrigens: Im African Drum lädt die DRAUSSENSEITER-Redaktion am selben Tag von 11-16 Uhr zum offenen Gespräch. 

Nur nach Voranmeldung unter tour@oase-koeln.de

14.3.2019 um 14 Uhr 
Treffpunkt: African Drum/Ebertplatz

Foto: Gerd Bonse

Spielplatz zwischen Utopie und Dystopie – ein Radiofeature

Heute Abend um 20 Uhr wird das Feature „Auf Sand gebaut – Der Spielplatz zwischen Utopie und Dystopie“ im Deutschlandfunk gesendet. Als Autorin der Bolzplatzbande-Krimis und der „111 Orte für Kinder in Köln, die man gesehen haben muss“ durfte ich mich ebenfalls zum Spielplatz äußern, der nicht nur ein Sehnsuchtsort für Kinder darstellt, sondern sich gelegentlich auch zum Laufsteg für Eltern mausert. Die Autorinnen Susanne Luerweg und Sabine Oelze haben für den Radiobeitrag 24 Stunden auf einem Spielplatz verbracht und neben mir auch Architekten, Stadtplaner, Blogger, Wissenschaftler, Eltern und Kinder getroffen. Freu mich aufs Zuhören!

Nur noch eine Seite – Eine besondere Fortbildung

Ein wunderbares Projekt wirft seine Schatten voraus. Am 8. April ab 19.30 Uhr findet erstmals im Buchladen Neusser Strasse eine Fortbildung der besonderen Art statt: Unter dem vielversprechenden Namen «Nur noch eine Seite», verbirgt sich ein Abend rund ums Vorlesen, mit Apéro und Knabbereien und hilfreichen Handreichungen für kleine und kleinste ZuhörerInnen. Gekrönt wird das Ganze durch ein wunderbares Vorlesediplom, das die bezaubernde Sabine Dully von Dully&Dax gestaltet hat.

Kriminacht an der Anna-Freud-Schule

Zu einer schönen Tradition ist mir die Kriminacht an der Kölner Anna-Freud-Schule geworden, zu der ich diesmal mit meinem Krimi „Hai-Alarm“ geladen war. Gestern durfte ich also in der Schulbibliothek mit einem echten Detektiv und einem ehemaligen Kriminalkommissar diskutieren und danach eine Drohne mit integrierter Kamera ausprobieren. Megaspannend, nicht nur für die Schülerinnen und Schüler, die übrigens in der Schule übernachten durften und vor Gänsehaut sicher nicht einschlafen konnten ….

Int. Verkäuferwoche

Diese Woche findet die Internationale Verkäuferwoche der Straßenzeitungen statt. Dazu gibt es ein vom INSP produziertes Video. Wer erkennt darin den Kölner Straßenzeitungsverkäufer Lothar? Der winke doch bitte zurück oder kaufe ihm eine aktuelle Ausgabe ab. Meistens sitzt er in der Krebsgasse am Kölner Neumarkt!

Lesereise in Zürich

Eine ganze Woche lese ich gerade in Zürich, Ebmatingen, Steinmaur und Dübendorf an den Schulen aus meinen Krimis und führe großartige Fachgespräche mit kleinen und großen Krimifans. Morgens verlasse ich ganz früh das Hotel, dann nämlich, wenn der Schnee sich leise auf die Schienen, Straßen, Häuser, Berge und Bäume legt. Eine wunderbare Lesereise – ganz herzlichen Dank an das Team von Schule&Kultur, das alles wie immer gut organisiert hat.

Super Schreibwerkstatt-Tag!

Gestern fand unsere  erste Schreibwerkstatt des Projekts „Der doppelte Stadtplan – Geschichten über Reichtum und Armut“ im Rahmen von „Kultur macht stark“  statt. Zunächst haben wir uns in eine ungewöhnliche Perspektive hinein gedacht und erste Texte geschrieben. Ein kleiner Ausflug führte uns  zu einem riesigen Graffiti, das wir als Kulisse für ein Experiment nutzen konnten. Und nach dem Essen haben wir gelesen und diskutiert. Was für ein toller Tag! Das Projekt wird übrigens unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Bundesverband der Friedrich-Bödecker-Kreise.

Über Armut und Reichtum, Arbeit und Nichtarbeit

Als Meister leicht hingeworfener sarkastischer Improvisation, die doch scherz- und schmerzhaft genau ins Schwarze trifft, überzeugte der Sprachakrobat auch mit seinen Soloauftritten. Im Film „Geld und gute Worte“ (1997) agiert Heinrich Pachl als rasender Reporter, teilnehmender Beobachter und Agent zum Abbau von Arbeitslosigkeit. Bei Arbeitnehmern und Unternehmern, Arbeitslosen, Glücksforschern und Politikern wirbt er für die plausible Perspektive, auch ein Leben ohne Arbeit positiv zu gestalten. Eine Realsatire mit tragikomischen Zügen, die da am 8. Mai 2019 um 19 Uhr im ODEON gezeigt wird. Zur anschließenden Diskussion sind neben mir auch der Kabarettist Arnulf Rating geladen, es moderiert Stefanie Junker.

Kulturtipp: Puppensitzung

Was für eine wunderbare Premiere der Puppensitzung war das gestern im Hänneschen-Theater! Sehr witzig, stimmungsvoll, anrührend und manchmal richtig schräg. Und das Publikum hat mitgesungen, applaudiert und am Ende getobt. Besonders anrührend: Dass Charly Kemmerling „seinen“ Speimanes für diesen besonderen Abend dem jungen Stefan Mertens anvertraute, der diese große Aufgabe grandios meisterte. Hänneschen, I ❤️ you!

Foto: Hänneschen-Theater

Der doppelte Stadtplan – Schreibwerkstatt

Ab sofort können sich 5. und 6. Klässler aus dem Kölner Norden um einen Platz in der halbjährigen Schreibwerkstatt bewerben, die ich in Kooperation mit dem Erich-Kästner-Gymnasium, dem Café 362 und dem Jungen Literaturhaus auf den Weg gebracht habe. Das Projekt wird unterstützt durch „Kultur macht stark“ des Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Friedrich-Bödecker-Kreis. Freu mich riesig darauf!

Die erste Schreibwerkstatt findet am 19. Januar von 10-15 Uhr im Café 362 in Köln-Nippes statt. Weitere Termine sind am 9.2., 9.3., 6.4., 25.5. und 29.6.2019, außerdem in der zweiten Osterferienwoche.

Anmeldungen unter info@bachers-buero.de