DRAUSSENSEITER trifft Ebertplatz

Was für ein Tag! Mehr als dreißig Leute nutzten die Möglichkeit, mit den DRAUSSENSEITER-Redakteuren im African Drum am Ebertplatz zu diskutieren, zu reden, zu schreiben, zu singen und einige wagten sich mit Detlev und Lothar auf eine kleine Tour durchs Kunibertsviertel. Die Offene Redaktionssitzung wurde unterstützt von der Initiative Unser Ebertplatz und vom Kölner Kulturamt, für die musikalische Untermalung sorgte Max Biermann.

Foto: Marie Breer

NIRI NEWS da!

Gerade ist die neue NIRI NEWS aus dem Druck gekommen, die ich im Auftrag des Vereins Nephrokids vor über zehn Jahren konzipiert habe und die seitdem zwei Mal im Jahr erscheint. Das 12seitige Heft zum Thema Ernährung liegt in den Nierenambulanzen der Unikliniken Essen und Köln sowie im KfH und den Kinderdialysen aus und kann schon bald online gratis eingesehen werden unter http://nephrokids-nrw.de/niri-news/

Kölner Strassennetz tagt bei Emmaus

Von unschätzbarem Wert ist für mich der regelmäßige Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen vom Kölner Strassennetz. Heute waren wir zu Gast bei Emmaus Köln, die in diesem Jahr 60. Jubiläum feiern. Emmaus verfügt nicht nur über die Wohn- und Lebensgemeinsachft in Longerich, sondern auch über Kölns größtes Gebrauchtmöbbellager mit mehreren Filialen. Zudem organisieren sie die tägliche Suppenküche am Appellhofplatz für Obdachlose.

Schreibwerkstatt, die Dritte

Was für ein gehaltvoller Tag heute mit den jungen TeilnehmerInnen in der Schreibwerkstatt zum Thema „Der doppelte Stadtplan“ im Café 362 in Köln-Nippes. Heute hatten wir in Uwe Becker einen tollen Kollegen dabei, der schon so viele Bücher geschrieben hat, dass er uns gute Tipps zum Dialoge-Schreiben geben konnte. Dank an den Bundesverband der Friedrich-Bödecker-Kreise und das Ministerium für Bildung und Forschung für die Unterstützung eines solch wertvollen (Schreib-) Projekts.
P.S.: Und vielen Dank an Louise und Kim für ihr spontanes Figurentheater auf dem Schillplatz! Respekt, Kolleginnen!

Lesung in Riehl

Am Samstag stelle ich ab 16.30 Uhr gemeinsam mit dem Fotografen Norbert Breidenstein ein paar tolle Orte aus meinem Buch „111 Orte für Kinder in Köln, die man gesehen haben muss“ in der Buchhandlung BuchKultur in Riehl vor. Als kleines Schmankerl gibt es auch eine Szene aus dem Krimi „Hai-Alarm“. Ich freue mich über kleine und große ZuhörerInnen. Riehl rules.

Interview über Neues Lernen in der KLAAF erschienen

Im Auftrag der „KLAAF – Das Kölsche Magazin“ und dem Känguru Colonia Verlag habe ich Jakob Schüller, Leiter der VHS Köln und mit Dr. Hannelore Vogt, Leiterin der Kölner Stadtbibliothek, zum Gespräch über ein wichtiges Thema gebeten: Das sogenannte Neue Lernen, bei dem immer mehr der Mensch mit seinen Bedarfen im Vordergrund steht, weniger das Buch oder Medium an sich. Institutionen öffnen sich zu „dritten Räumen“, die Schutz bieten, Kommunikation fördern und kostengünstige Angebote für alldiejenigen machen, die etwas dazu lernen wollen – eine schöne Entwicklung, wie ich finde. Wer das Interview lesen möchte, kann sich die „KLAAF“ kostenfrei in vielen städtischen Einrichtungen mitnehmen. Die Fotos hat die wunderbare Hanna Witte gemacht.

Schreib-Werkstatt im Nippes-Magazin

Das aktuelle Nippes-Magazin berichtet auf einer ganzen Seite über die Schreib-Werkstatt „Der doppelte Stadtplan“, die am 9. März in die dritte Runde geht. Danke, Steffi Machnik, für den schönen Artikel und die vielen Tipps, die die jungen AutorInnen zum Thema Interviewtechnik bekommen haben.

Wochenspiegel berichtet über die Schreibwerkstatt

Hammer! Der Kölner Wochenspiegel berichtet in der aktuellen Ausgabe auf zwei Seiten über die Schreibwerkstatt, die ich dieses Halbjahr in Kooperation mit dem Bundesverband der Friedrich-Bödecker-Kreise und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 5.- und 6.-Klässlern aus dem Kölner Norden abhalte – sogar auf der Titelseite. „Sehen, fühlen, schreiben“, trifft es ganz gut, was wir da vorhaben. Am Ende soll ja ein Buch aus den Texten werden, das wir dann im Jungen Literaturhaus vorstellen werden.

Sozialer Stadtrundgang

Wer denkt schon im Strom der Touristen an Suppenküchen und Kleiderkammern? Und wo können im Kunibertsviertel sowohl Bürger als auch Bänker satt werden? Wie wild sind die Nächte am Eigelstein wirklich? Und wo kann man sich mitten in der Stadt am besten zur Ruhe legen, wenn man kein Zuhause hat? Während des einstündigen Stadtrundgangs erzählen DRAUSSENSEITER-Verkäufer aus ihrem Leben und beweisen, dass auch Köln einen doppelten Stadtplan hat. Die Tour geht vom Ebertplatz zum Dom. Übrigens: Im African Drum lädt die DRAUSSENSEITER-Redaktion am selben Tag von 11-16 Uhr zum offenen Gespräch. 

Nur nach Voranmeldung unter tour@oase-koeln.de

14.3.2019 um 14 Uhr 
Treffpunkt: African Drum/Ebertplatz

Foto: Gerd Bonse

Spielplatz zwischen Utopie und Dystopie – ein Radiofeature

Heute Abend um 20 Uhr wird das Feature „Auf Sand gebaut – Der Spielplatz zwischen Utopie und Dystopie“ im Deutschlandfunk gesendet. Als Autorin der Bolzplatzbande-Krimis und der „111 Orte für Kinder in Köln, die man gesehen haben muss“ durfte ich mich ebenfalls zum Spielplatz äußern, der nicht nur ein Sehnsuchtsort für Kinder darstellt, sondern sich gelegentlich auch zum Laufsteg für Eltern mausert. Die Autorinnen Susanne Luerweg und Sabine Oelze haben für den Radiobeitrag 24 Stunden auf einem Spielplatz verbracht und neben mir auch Architekten, Stadtplaner, Blogger, Wissenschaftler, Eltern und Kinder getroffen. Freu mich aufs Zuhören!