So groß die Angst – Kurzkrimis rund ums Campen ….

Wie toll! Pünktlich zum geplanten Campingwochenende ist die Anthologie „Campen ist des Mörders Lust“ erschienen mit meinem Kurzkrimi „So groß die Angst“. Außerdem haben Ralf Kramp, Tatjana Kruse, Klaus Stickelbroeck, Peter Godazgar, Carsten Sebastian Henn, Regine Kölpin, Elke Pistor, Ira Schneider, Regina Schleheck, Jürgen Ehlers, Kathrin Heinrichs, Andreas J. Schulte, Sandra Lüpkes, Arnold Küsters, Rosi Nieder, Peter Gerdes und Guido M. Breuer einen Krimi beigesteuert, der im Caravan, Wohnmobil oder Zelt spielt. Jetzt stellt sich noch die Frage: Wieviel Abenteuer kann man vertragen? Ich werde es ab morgen selbst testen und Bescheid geben.

Neues Lesefutter für die Stadtbibliothek in Nippes

Die diesjährig für den Kinder- und Jugendglauser eingereichten Kriminalromane habe ich nach getaner Jurytätigkeit der Stadtteilbibliothek Köln-Nippes gespendet. Wie sehr man sich dort darüber gefreut hat, kann man daran sehen, wie liebevoll die nominierten Romane seit heute in einer eigens dekorierten Krimi-Vitrine platziert wurden.
Ab sofort können die Bücher dort auch ausgeliehen werden! Nix wie hin!


https://stadtbibliothekkoeln.blog/2020/06/16/kinder-und-jugendkrimis-fuer-die-stadtteilbibliothek-nippes/

Komm zur Radkomm

Nächsten Samstag findet – diesmal online – die Radkomm statt, ein interaktiver Kongress rund um das Thema Radmobilität und Verkehrswende in der Großstadt. Nicht erst seit meinem Interview mit der Mitbegründerin und Vorsitzenden des Kongresses Ute Symanski bin ich großer Fan dieses kreativen Festivals. Sehen wir uns dort (virtuell)? 

P.S.: Sobald das Interview erscheint, gebe ich Bescheid. Die Fotos hat die wunderbare Hanna Witte gemacht.

Domet uns Pänz em Sommer jet för zo lese han

Eine Lehrerin möchte ihrer 10. Klasse zum Abschied das „Tagebuch der Anne Frank“  schenken, dazu fehlt der Schule aber das Geld. Eine 12-Jährige will in den Ferien eine wirklich spannende Geschichte lesen, weil sie nicht in Urlaub fahren kann – leider hat die Familie kein Budget für Bücher. Eine Schule möchte ihre Schulbibliothek mit neuen Titeln aufstocken – keine Chance. 

Nur drei Beispiele von vielen, die zeigen, dass Lesen in unserer Bildungsgesellschaft immer noch nicht selbstverständlich und vielen Kindern finanziell gar nicht möglich ist. Dass kein Kind ohne Buch in die Ferien starten muss, lesen zahlreiche (Kinderbuch-) Autor*innen und Journalist*innen – darunter Christina Bacher, Rüdiger Bertram, Mirjiam Günter, Andrea Karimé, Albrecht Kieser, Gerhard Klas, Christian Linker und Alpan Sagsöz am Donnerstag, 18. Juni 2020 ab 16 Uhr an der Kahnstation des Kölner Blücherparks. Ecki sorgt für die Live-Musik. 

Der Eintritt ist frei, der Hut geht rum, um u.a. die Johann-Amos-Comenius Hauptschule und die Max-Planck-Realschule in Köln sowie die Schule am Bürgerbusch in Oldenburg zu unterstützen.

Die Frage der Perspektive!

Alles eine Sache der Perspektive? Na, klar!

Um die richtige Erzählperspektive beim Schreiben ging es in unserer gestrigen Schreibwerkstatt Gönn.Dir.Geschichten, die endlich mal wieder live, echt und in Farbe stattfinden konnte – natürlich unter Einhaltung sämtlicher Sicherheits-, Hygiene- und Ab- und Anstandsregeln. Gemeinsam mit meiner wunderbaren Kollegin Gerlis Zillgens und sieben talentierten Nachwuchsautorinnen haben wir das Café 362 gerockt und unfassbar anrührende, lustige und spannende Texte produziert, die übrigens oft um die Themen Isolation, Einsamkeit und die Sehnsucht nach Nähe kreisen.

Übrigens: goenn.dir.geschichten gibt es auch auf Instagram!

Das Wesentliche

Die neue DRAUSSENSEITER-Ausgabe ist da. Es geht im Grunde um das Wesentliche! Zu dem Thema hat die Kollegin Sabrina Burbach ein gehaltvolles Interview mit der Autorin Anne Weiss geführt über ihre Einstellung zum Minimalismus, ihr neues Buch und die Auswirkungen von Corona auf ihren Alltag. Außerdem ist in dem Heft in der Reihe „Spuren der Armut“ mein Text über die Pallenbergsiedlung im Kölner Norden zu lesen, die 1907 erstmals von Kölner Arbeitern und ihren Familien bezogen wurde und immer noch für günstigen Wohnraum steht. Zu haben ab sofort auf Kölns Straßen, im Abo und in ausgewählten Buchhandlungen.

Kreativ mit Skype

Unsere Offene Schreibwerkstatt fand gestern erstmals virtuell statt. Während die unglaubliche Gerlis Zillgens und ich uns mit Abstand und Anstand im Café 362 trafen, wo es eine stabile Internetverbindung, einen Beamer und eine gute Kaffeemaschine gibt, loggten sich 13 schreibwütige Jugendliche in unseren virtuellen Raum ein, um etwas über Spannung zu erfahren. Wow. Das war wirklich spannend, experimentell, anstrengend, schön. Und dennoch freuen wir uns, all diese tollen Nachwuchstalente bald mal wieder in echt zu sehen. Der nächste Termin ist der 9. Juni 2020.