Lesung auf dem Kunstboot

*** Nur noch wenige Karten erhältlich ***

Am 20. Juni 2021 lese ich um 15 Uhr aus meinem Kriminalroman „Hinkels Mord“ auf dem historischen Kunstboot STAHL des Künstlers Rolf Hartung, das im Kölner Rheinauhafen vor Anker liegt. Um 12 Uhr bereits eröffnet Sabine Schiffner mit einer Lesung aus ihrem unveröffentlichten Manuskript „Septemberatem“ das kleine, feine Literaturfestival, das durch das Programm Neustart Kultur gefördert wird und im Juli fortgesetzt wird.

Die Open Air-Lesungen kosten jeweils 15 Euro (inklusive eines Getränks) und finden an Deck statt, die Gäste nehmen am Steg Platz. Voranmeldungen und Karten gibt es bei RolfHartung@gmx.de

Juni-Ausgabe im Handel

Für die neue DRAUSSENSEITER-Ausgabe habe ich ein „Kunst trotz(t) Corona“-Dossier erarbeitet und mir Ausstellungen in Köln, Leverkusen und Düsseldorf von Beuys bis Warhol angeschaut. Außerdem findet Ihr in dem Juni-Heft gehaltvolle Texte von Ingrid Bahß, Bastian Exner, Mirijam Günter, Christiane Rath, Linda Rennings oder auch Amir Shaheen. Fotografiert hat u.a. Georg Valerius. Eine kunterbunte Ausgabe zu nicht immer leichten Themen – ab sofort auf Kölns Straßen erhältlich und in ausgewählten Buchhandlungen. Mit dem Kauf unterstützt ihr den/die Verkäufer*in.

Die Letzten hier?

Ich freue mich sehr, dass ich durch ein Sipendium der Kunststiftung NRW nun das Buch „Die Letzten hier? Köln im sozialen Lockdown“ verwirklichen kann, das sowohl im Buchhandel als auch auf der Straße erhältlich sein wird. Darin enthalten sind viele Interviews und Texte aus dem Straßenmagazin DRAUSSENSEITER, die während der Coronapandemie entstanden sind und den Fokus auf die Menschen gerichtet haben, die keine Möglichkeit hatten, sich in die eigenen vier Wände zurückzuziehen. Erscheint im Herbst 2021 im Daedalus Verlag.

Digitale Klimabuchmesse

Heute beginnt die Klimabuchmesse, die einerseits ein Spotlight auf Bücher setzen möchte, die auf vielfältige Weise Klima- und Umweltschutz thematisieren. Zum anderen geht es auch darum, wie die Buchbranche klimaneutraler werden kann. Dahinter stecken unter anderem die Writers for Future, deren Engagement ich sehr schätze. Schaut mal in das vielfältige, digitale Programm rein, wenn ihr wollt!

Draussenseiter-Ausgabe erschienen!

„Es würde alles besser gehen, wenn man mehr ginge“ – das hat schon Johann Gottfried Seume im Jahr 1801 gesagt. Der Schriftsteller ist auf derselben Route wie Goethe gereist, allerdings weitestgehend zu Fuß und nicht mit der Kutsche. Auch „unsere Leute“ – die Straßenzeitungsverkäufer*innen, Berber*innen und Menschen ohne Wohnung – sind häufig tagein, tagaus – ohne Verkehrsmittel unterwegs. Deshalb beschäftigen wir uns in dieser Ausgabe vornehmlich mit dem Thema der Schuhwahl im Speziellen und dem Unterwegssein im Besonderen. Und wir haben – im Hinblick auf die Bundestagswahl – nach Robert Habeck nun auch mit Olaf Scholz gesprochen. Der SPD-Spitzenkandidat versprach im Interview mit Annette Bruhns den Bau von 100.000 Sozialwohnungen pro Jahr sowie die Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro. Die Ausgabe gibt es bei den Straßenzeitungsverkäufer*innen und in ausgewählten Buchhandlungen im Agnesviertel, in Nippes und Ehrenfeld.

Virtuelle Lesereise durch die Ostschweiz

„Wir bedanken uns herzlich für die kurzweilige Autorenlesung. Die Kinder haben sich über den spannend erzählten Anfang der Geschichte sehr gefreut. Toll, dass Sie sich Zeit für die Beantwortung der Fragen genommen haben“. Ein schönes Feedback nur 5 Minuten nach meiner Lesung in Bischofszell, wo ich heute im Rahmen meiner virtuellen Lesereise zu Gast sein durfte. Das Wetter ist hier übrigens gut – fast wie zu Hause 😉

Zu Gast in Diepoldsau

Heute erster Tag meiner virtuellen Lesereise durch die Ostschweiz auf Einladung von kklick und schon früh zu Gast im Schulhaus Diepoldsau zur Schreibwerkstatt gewesen. Dort haben die Fünftklässler nun genug Handwerkszeug bekommen, um einen eigenen Kurzkrimi zu schreiben. Bin sehr gespannt auf die Ergebnisse.

Empfehlung: Beuys-Ausstellung im Schloss Morsbroich

Wollen wir hoffen, dass bald alle wieder ins Museum können. Für den DRAUSSENSEITER durfte ich schon in die Ausstellung „Der Katalysator – Joseph Beuys und Demokratie heute“ im Schloss Morsbroich rein schnuppern, die heute eröffnet wird. Erst einmal nur virtuell kann man sich dort Exponate von Beuys selbst, aber auch „verwandten“ Künstlern anschauen, deren Kunst als Katalysator für gesellschaftliche Prozesse gedacht sind.

https://www.museum-morsbroich.de

Zu Besuch bei der STADTREVUE

Heute war ich auf Einladung der geschätzten Nina Reisdorf zu Besuch bei den Kolleg*innen der STADTREVUE. Eine schöne Aktion wirft ihre Schatten voraus, bei der jede*r mitmachen und Gutes tun kann. Ich freue mich, mit „Hinkels Mord“ dabei zu sein. So kann man mit kreativen Lösungen der Pandemie vielleicht doch noch die Stirn bieten ❤️ mehr wird hier ganz bald verraten ….

Danke!

Heute kam die Zusage vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur vom Land NRW für mein Jugendbuch „Brachland“, an dem ich gerade schreibe. Ich freue mich so sehr, dass ich nun die Chance bekomme, an dem Stoff weiter zu arbeiten, der mich schon so lange bewegt: Jugendliche, die auf einer Brache mitten in der Stadt leben und an eine besseren Welt glauben. Für alle Verlage, die der Stoff interessiert, steht meine Agentin Paula Peretti gerne für weitere Informationen zur Verfügung unter www.peretti-agency.com. Es gibt dort eine ausführliche Leseprobe und ein Exposé.