Arno Frank liest in Nippes

Für mich ist das Buch „So, und jetzt kommst du“ von Arno Frank das Buch des Jahres 2017. Umso feiner, dass der Autor und Journalist – übrigens ebenfalls aus Kaiserslautern wie ich – nun in den Buchladen Neusser Straße nach Köln kam, um daraus zu lesen. Welch Ehre, dass ich den Abend moderieren durfte. Ich glaube, trotz Vorweihnachtstaumel und Adventshektik haben alle das Besondere gespürt, das in der Luft lag. Was an der besonderen Geschichte liegt, die Arno da geschrieben hat. Autobiographisch. Also, wer noch ein Geschenk für Weihnachten braucht ….

Foto: Marie Breer

„Die Bettler beschützen den Dom“ – Interview mit Peter Füssenich

Ein Leben ohne den Dom könne er sich kaum vorstellen, erzählt mir Peter Füssenich im Interview für den aktuellen DRAUSSENSEITER. Der Kölner Dombaumeister hat nicht nur eine ganz besondere Beziehung zu den steinernen Heiligen im Gotteshaus, sondern auch zu den Menschen, die mit aufgehaltener Hand vor dem Dom sitzen und betteln: „Almosen geben ist ein grundchristliches Werk der Barmherzigkeit. Umgekehrt erleben wir es aber auch, dass Bettlerinnen und Bettler ein besonderes Auge auf den Dom haben und ihn sogar beschützen.“ Dabei spielt er beispielsweise darauf an, dass ein Obdachloser im letzten Jahr einen Beschädigungsversuche des Doms vereitelt habe, indem er sofort Hilfe holte. Über solche Geschichten sollte mal berichtet werden. Tun wir hiermit. Das ganze Gespräch mit Peter Füssenich kann man – neben allerlei anderen gehaltvollen Texten – im Dezemberheft nachlesen, das auf der Straße verkauft wird.

TIPP: Arno Frank-Lesung am 7.12.2017

Für mich das Buch des Jahres 2017: „So, und jetzt kommst du“. Die Fluchtgeschichte einer Familie aus der pfälzischen Provinz, die es mit der großen zweifelhaften Welt aufnehmen möchte. Und jetzt kommt der Autor Arno Frank in meine Lieblingsbuchhandlung nach Nippes. Ihr müsst auch kommen. Am Donnerstag um 20 Uhr. Ich darf moderieren. Welch Ehre!

Weihnachtskonzert für die OASE

Dass sich vier Kölner Künstler im Advent zum wiederholten Mal zusammen finden, um ein handgemachtes Konzert mit viel Herz zugunsten der OASE zu geben, ist ja schon des Dankes genug. Dass dann aber auch noch die Bude voll ist und der Hut auch, der herumgeht, ist nicht selbstverständlich: Harald van Bonn, Marie Bascoul, Jörg Schnabel und Danny Prill haben es geschafft, 1260 Euro zu sammeln. Und „ganz nebenbei“ allen, die da waren, einen zauberhaften Abend zu bescheren. Ganz herzlichen Dank auch an Lutz Nagrotzki, der sein PIRANHA für den guten Zweck zur Verfügung stellte. Happy Christmas, Leute!

Interview im Domradio

Zum Themenschwerpunkt „Gesichter der Armut“ war ich in meiner Funktion als DRAUSSENSEITER-Chefredakteurin Christina Bacher heute live im Domradio. Das Gespräch mit Carsten Doepp handelte – anläßlich des stetigen Anstiegs von Armut und Obdachlosigkeit auch in Deutschland – von Straßenzeitungen wie dem DRAUSSENSEITER und Einrichtungen wie der OASE, die sich seit mehr als 25 Jahren für menschen in sozialen Schwierigkeiten einsetzt.

https://www.domradio.de/…/2…/themenwoche-gesichter-der-armut

„We Germans have a great responsibility for Europe“

„Wir Deutschen tragen eine große Verantwortung und das nicht nur, weil wir vor 70 Jahren eine ganz schöne Sauerei in Europa angezettelt haben, sondern weil wir in besonderer Weise von unserer Lage inmitten Europas profitieren“, sagt Willi Does von Emmaus Europa im Interview. Danke für das gute Gespräch. Das neue DRAUSSENSEITER-Heft  zum PULS VON EUROPA ist sehr zu empfehlen und ab sofort auf Kölns Straßen zu erhalten!

Überleben-in-Koeln

Was für ein Tag! Allen, die am „Internationalen Tag der Beseitigung der Armut“ in der Schildergasse am Start waren, ein fettes Danke: Die tollen Kollegen vom AK Umbruch und der Initiative wohnen wagen, gutherzige und standfeste Promis und jede Menge Passanten, denen nicht alles egal ist. Ein Speakers Corner mitten in der Fußgängerzone. Gerne öfters!